MAX BIER – METAÆTHER BLACK

Bildschirmfoto 2014-07-25 um 11.09.04So weit ist es also nun gekommen. Der spontane Selbstverlag aus Hoffnungsthal, Germany präsentiert MAX BIER, die Antwort auf die schlimmste aller Ängste.

Zum Kauf angeboten wird METAÆTHER BLACK, sein erster Text überhaupt und damit auch das Neueste, was im Bereich der Non-Literatur existiert.

METAÆTHER BLACK ist nicht im freien Handel erhältlich und kann ausschließlich über den spontanen Selbstverlag bezogen werden. Sichern Sie sich noch heute eines dieser wirklich außergewöhnlichen Dokumente.

METAÆTHER BLACK, 20 Seiten, schwarz-weiß, getackert.
Preis auf Anfrage.

Weltméta 2non14

Bildschirmfoto 2014-07-15 um 18.45.30Es ist nun weiß Gott genug geschrieben worden zu dieser Weltmétaschaft und am Ende des Texts sind wir noch lange nicht. Daher hatte ich bis heute morgen keine Absicht, diese Kakophonie ausgerechnet noch um meine Meinung verstärken zu müssen.
Bis mich ein Memo aus dem entfernten Kabul erreichte, „wo die auch schauen“, und sich ausdrücklich nach meinen, „wahrscheinlich hipsteresk ambivalenten Gedanken“ erkundigte. Nun denn, mit Ambivalenz kann ich noch immer dienen.
Weiterlesen →

the temporary 3-minute-life or lost and found

IMG_2527so etwas wie eine Re-Vision von Information – Buch Eins.  Von Falko Lehmann aus Berlin (Rimmberg)

Was ist geblieben? Ich weiß es nicht. Zuerst zwei Zahlen: 99 und 1; dann ein Gefühl, eine Mischung aus Eifersucht, Anmerkung und Dankbarkeit und zu guter letzt etwas für das es keine Worte gibt; eine Art Leere. Um meine Gedanken zu verstehen, ist es, so glaube ich, unabdingbar, zu verstehen wer ich jetzt bin. Weiterlesen →

Rösrath City Blues

Die schwarze Seele kehrt zurück, über die Pleiaden, Subaru over Cologne,
Mittelmountain High, ab und zu darf ich das,
hältst Du es denn aus, andauernd nur mit Besseren zu üben,
sind Hipster die neuen Nazis, oder schmeichelt es Dir nur, zitiert zu werden,
der Galerist und der Fuchs und die ganzen anderen Angstjungen, Ihr braucht Euch doch,
immer dieses Jetztzeitige,
wenn sie nicht wissen wer Du bist, dann wissen sie auch nicht was du machst,
Vertrauen in die Zukunft, dafür bin ich nun realistisch genug,
kommen wir auf den Hund, kommen wir auch über den Schwanzmann,
sämtliche Dramen und Absurditäten, zurück zu Camus,
und irgendwie steigen wir ja doch so langsam auf, nichts verlernt auch nix gelernt,
da steckst Du den Kopf einmal raus, Eis Thies, und schon kommt die Guillotine,
den falschen Göttern gehuldigt,
darüber in in die Füllerdepression gekippt, suckers never play me,
kämpfen und spielen, wie soll das zusammengehen,
eines nach dem anderen, schließlichement gewinnt immer der Spießer,
nein, die Körpersprache ist nicht eindeutig, Du zuckst vor und ziehst zurück,
das verunsichert mich, uns, die anderen auch,  jetzt machst Du mal eine Pause in der
Mitte der Woche,
ja die Muse küsst Dich doch gleich wieder, Du wirst gut aufgehoben sein im
Altersheim des Tao,
wenns steiler wird, dann kommt man nur mit Pausen voran,
und das ist keine schwule Scheiße, you hit the hammer, ein deutsches Geschäft,
sie verlangen nach Zeit und Form, wer hat Dir diesen synkretischen Quatsch verzapft,
das setzt Dir ordentlich zu, mach ruhig weiter so,
stop everything & freak out!

(Zum Tagesausklang hören wir Noon, die Hymne des Non, leise schimmerndes Yin &
Yang, gerade wenn sich das Jetzt kitschig anhören mag, Betonung und Taktgefühl,
Betörung und Zufall)

American Streams of Consciousness

IMG_0102(Abstract of Book Two by Tom Causley, Boulder, Colorado)

I have not read many books that where published in the year 2012. In fact this may be the only one. This is a book that defies literature, culture and perhaps even reality.

As our hero wanders the continent of North America an eerie, irreverent picture of our time and space is portrayed with a clarity and execution be fitting this incredible era. As his movements go from poet school to Utah wasted nights. From confusion and Californian paranoia to utter jubilation in the distant Black Rock desert of Nevada. From Detroit’s dirt boulevards to New York’s devastating Time Square, our hero is thrown about on the tumultuous sea of the American… dream? Of the American utter confusion is what it seams like.

Where political occupy movements rally hard then burn out then rally then burn like the burning man, with the uneven rhythms of their jarring drum circles. Where people write poems to save the planet nature to get shit-faced all night. Johannes Thies is in it all. He scoured the nation, as well as Canada, to find it, the most elusive commodity of them all: information, that thing that is so transitory, subjective, scarce and overwhelming that it is barely any thing at all but words on the pages of this enigmatic book. Why follow when you can lead? Why know when you can find? With the speed and fury of a rocket the German maverick collides into the American wastelands and boom-towns for that golden-glorious, awe inspiring filth that screams of the futility of our prudent live wasted in the pursuit of nothing but exaggerated rumors around the cigarette circle of our lives.

With characters that are confused-enlightened, exotic and idiotic he portrays the American young and old as some of them really are, or may be, or are not at all but appear to be. Young rebels with or without dreams, young women allusive and beautiful, old pilgrims lost in the dust of the desert. This couch-surfer’s odyssey finds him in the company of people so distinctly different from each other it’s a wonder they live on the same planet, let alone same continent. Yet they all have that similarity of time and culture that weaves the stories many faces into the blanket of American consciousness.

For today’s world is as right as it is wrong. The counter-culture is a child of the culture that is nothing but a wind over the mountains and seas. A disease, a curse, a burden and a holy glorious thing, all confused and in rapture, perhaps, as rumor has it. This is the information age and this is the work of Johannes Thies.

A Mini Society

EAST MEETS WEST in a wayward junction of circles and ellipses under the winter mountain sun.
A fusion entirely beyond my control, mattermen alongside coyotes, craving for french kisses from sparkling dharma bees, weird sisters making them neighbors with mile high pirates, shakespearean firegazers flash sweettalking sugartits, peaceful epic dogs chase laughing goats, the new age has no need for a king of a steadfast truth.

Learn your times for the art of letting go, loose change twilite, speedball every day, we are gifted with the skill of stopping time, it’s a grateful sad, a to b connection, Xberg to Boulder, US Highway 36, I’ve hardly ever felt so placid, God’s liberty bell is tinkling for a crabby breakfast of kale & eggs.

You’ve recycled your self, farewell from Colorado and see you tomorrow. Don’t be too jaded by American superficiality, hasn’t this always been about the left-handed witchcraft, the obscene countercultural weirdos, the haunted hobos of a pink underground, tomorrow’s parties, the mini societies and anti-social networks. Radical love remains the sharpest tool in the shed.
There is no fixed truth in the Orm, no authoritative position. Benjamin Franklin didn’t only print papers and the poor man’s journal, he was a ladies man, endeared ambassador to the french thieves.
It’s a refreshed self, not a perfect one, I’m still afraid of something, in the guise of women, wonder why, gay that I am certainly not, grateful for the affirmation in the Princeton bound matrix.

IN THE VERY END, the whimsical path of the soft maniac is cluttered with icy patches of mere sublimity. My sense of timing is starting to have more glitches than the ED 209, I’ve become weary to ask and ask again.
One of the genetically modified fish is gone. Eaten up by the mean orange one, dead or alive, nobody will know. I didn’t like that, she says, flashing a black catsuit of artificial velvet that everybody is yearning to have, girls and boys alike.
Even the gentle monarch is getting uneasy by now, he’s still meaning to be the perfect host, he just had enough, the joints are burning and he can’t create the space.
The parcours catboy won’t turn around from the computer to say goodbye, no surprise and no offense.

At Denver International, the Eastern and Western terminals are connected by a simple overground pathway, you can walk with no suspension.
But I take it you know that all already.

Über die Wiederherstellung von Lebensraum in Gotham City

Es wird ein sonniger und gestochen scharfer Morgen in Gotham City sein. Keine Spur von dem schaurigen Gefängnishochhaus, das sich mitten aus der glattpolierten Downtown erhebt. Oder von den vier Ex-Gouverneuren des Bundesstaates Illinois, die innnerhalb der letzten Jahre wegen Korruptionsvergehen verurteilt wurden.
Nein, ich werde unbeschwert durch die Straßen streunen und auf diesem Wege ein ganz vorzügliches Farewell Frühstück verdauen, das ich zusammen mit Erection eingenommen habe, einem meiner Gastgeber im Raumzeitalter. Im Stadtteil Noble Square bietet sich die Gelegenheit für einen echten Zen Haarschnitt. Und zwar bei Reuben’s Unisex, genau gegenüber der Schwimmhalle, auf deren gigantischer Fensterfront “WALK DON’T RUN” in gespiegelter Schrift geschrieben steht. Nur sollte man nicht auf die Idee kommen, in nächster Zukunft einen Zug erreichen zu wollen. Der mexikanische Zen Master mit dem sich grau färbenden Pferdeschwanz neigt nämlich dazu, sein Kunstfertigkeit auf die Spitze, und auch darüber hinaus zu treiben. Bald kommt es mir vor, als ob er mich mit Absicht hier schmoren liesse. Als Preis sozusagen für den Mangel an Respekt, den ich seinem Berufsstand entgegen bringe.
Pero Senor, wünsche ich zu erklären, nicht ich bin schuld, es ist die Zeit in der wir leben, ich bewege mich in der korrekten Geschwindigkeit. Wenn doch nur mein Spanisch etwas besser wäre. Die besten Männer dieses Handwerks sprechen nämlich kein Englisch.
Kurz nach Mittag dann wird mich der Amtrak Wolverine schon wieder herausgetragen haben aus Gotham City, nach drei sehr schnellen und regenverhangenen Tagen in der “Stadt die funktioniert.”

In Chicago anzukommen war alles andere als schwer. Ich bin förmlich hineingeschwebt, auf der Metarail aus Aurora, getragen von reinstem, grenzenlosen Urvertrauen. Irgendwie war es mir dann ja doch gelungen, mich durch Hymie’s holzbeiniges Geschwafel und die Einöde des gottesfürchtigen Nebraska hindurchzufuttern.
Kaum drei Stunden ist es jetzt her, dass Jose mich aus meiner misslichen Situation vor der Truckstop Oase erlöst hat, mit seinem tip top gepflegten VW Jetta und den spitzen Gangsterschuhen. Und schon sitze ich wieder an einer Bar und schlürfe trendige Bierspezialitäten, zusammen mit Casey und Oliver, zwei neuen, flüchtigen Einträgen in das Buch des Wandels.
Casey lebt dieser Tage in seinem Auto, einem gewöhnlichen PKW, nicht etwa einem Bus oder einem Van. Die hellsten Köpfe unter dem Radar wohnen anscheinend vorzugsweise im PKW. Casey ist gerade Zuhause rausgeflogen, bzw. kommt er aus einer Scheidung, wie es aussieht ist er aber auch vielleicht etwas zu weich und ausweichend, um ener Frau auf lange Sicht die Stirn zu bieten. Wie ein begossener Pudel steht er nun hier an der Theke und nippt demütig an seinem Bier während sein Haar langsam dünner wird.
Oliver auf der anderen Seite ist ein spät gezündeter Lebemann. Er stammt aus den malerischen Hamburger Walddörfern, von wo er schon in den 80er Jahren zusammen mit seinen Eltern ins Chicagoland eingewandert ist. Schenkt man seinen Worten Glauben, so finden sich einige Appartments in seinem Besitz, zusammen mit zwei Porsche. Einem Oldtimer-Modell und einem weiteren, mit dem er Autorennen fährt. Zwei oder drei seiner Fingernägel sind schwarz lackiert, aber er ist ja auch ein Burner, der erste Grund, warum Erection mich in diese Bar geschickt hat. Genaugenommen habe ich nicht die leiseste Idee wer alle diese Menschen sind, aber wir leben nun mal in schnellen Zeiten und zügig werden neue Biere vor uns auf die Bar gestellt. Es ist Two Dollar Tuesday und wir sind zu Gast bei Estelle’s, einer dieser prototypischen, hipsteresken Dive Bars, gerade ein paar Schritte entfernt von der Haltestelle Damen auf der Blue Line der Chicagoer Schnellbahn. Sehr viel mehr braucht es auch nicht, um immer wieder in diesen kunstvernarrten und selbstverliebten Vierteln aufzutauchen, aus denen es für unsereins wohl kein Entrinnen gibt.

Man kommt nicht raus aus dem System, höre ich den Cityfox in solchen Augenblicken sagen, der Versuch alleine ist töricht. Neuerdings ist seine zickige Ader wieder zum Vorschein getreten. Ich habe mich wohl ein bisschen zu wenig um ihn gekümmert und insgeheim fürchtet er natürlich, dass ich hier neuen Strömungen auf der Spur bin, die an ihm vorbeilaufen. Wie die meisten anderen auch benötigt der Cityfox kontinuierliche und verlässliche Aufmerksamkeit. Post Informational Geeks sind nun mal extrem empfindliche Geschöpfe.
Auch Casey könnte man getrost als post informational bezeichnen. Er beschäftigt sich nämlich mit der Wiederherstellung ursprünglichen Lebensraums. Und damit erweitert er unser Konzept der Dritten Landschaft um eine vierte Dimension. Endlich stoßen wir also mal wieder an ein etwas tiefgründigeres und ernsthafteres Thema, davon wollte dieses Buch ursprünglich ja einmal handeln. Doch allem Anschein nach habe ich mich schlichtweg verloren, im Taumel des Zeitgeschehens. Und so wie es gerade aussieht finden wir nur hier, in solch flüchtigen Thekengesprächen die Zeit für das, was wirklich zählt.
Dabei spukt das Konzept der Dritten Landschaft nun schon eine lange Weile in meinem Kopf herum. Beinahe könnte man es als den theoretischen Unterbau für den Großteil meiner Erkundungsreisen verstehen. Ein natürlicher Ansatz ist es allemal, wenn man das Unterholz des 21. Jahrhunderts erforscht. Die Idee einer Dritten Landschaft hängt in enger Weise mit einem Buch von Stephen Meyer zusammen, in dem er das Ende der Wildnis vorhersagt. Meyers Einschätzung zufolge werden wir im Laufe der nächsten 100 Jahre einen radikalen Verfall der Artenvielfalt auf unserem Planeten erleben. Der Kampf um die Biodiversität der Erde ist demnach lange verloren. Was genau uns danach erwartet ist nicht eindeutig vorherzusehen, jedoch könnte es eine Art neuer Superkontinent sein, ein hybrides Pangaea. So zumindest lautet die These des französischen Gärtners und Schriftstellers Gilles Clément, auf den das Manifest der Third Landscape zurückgeht.
Diese neue, synthetische Biosphäre wird sich unter anderem durch den “Aufstieg des Schleims” aus den Weltmeeren auszeichnen. Zu größten Teilen wird sie von unkrautartigen Lebewesen bevölkert sein, den Weedy Species. Darunter fallen beispielsweise Karnickel, Koyoten, Käfer, Grauhörnchen oder Cityfüchse. Marihuana zählt man ebenso zu diesen Weedy Species, wie man auch die entsprechende Gattung Mensch so interpretieren kann.
Unwirsche, schmutzig vermischte Kreaturen, die in der Lage sind, in aufgegebenen Landschaften oder Orten am Rande der Wahrnehmung zu gedeihen. Unentschlossene Gegenden ist ebenso ein Ausdruck, also vielleicht die Art von Welt, durch die auch dieser Text oft pflügt.
Zurück zu Casey, der in einem amerikanischen Bundeslaboratorium mit der Absicht beschäftigt ist, so etwas wie den uranfänglichen Lebensraum des Kontinents wiederherzustellen. Also befreit vom grauen Einheitsbrei der global verteilten Weedy Species. Caseys Anstrengungen spielen sich in einem ganz anderen Zeitrahmen ab. Wir reden hier von 500 Jahren oder mehr. Damit hängt es dann vielleicht auch zusammen – verstärkt um den Schock seiner Scheidung –  dass er sich nur eine Woche nach unserer durchaus nicht oberflächlichen Unterhaltung schon nicht mehr an mich erinnern kann.

Der Mensch neigt eben dazu, das Jetzt außer Acht zu lassen. In diesem speziellen Fall ist es die letzte Runde in Estelle’s Bar, nach deren Verzehr Oliver mit uns über die nass glänzenden Straßen des frühnächtlichen Chicagolands prescht. Von seiner Innenseite ist er ebenso durchnässt wie schon so viele andere amerikanische Autofahrer, denen ich mein unbedeutendes Leben auch anvertraut habe. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das diese Art von Rave on Wheels hierzulande sehr viel beliebter ist als da wo ich herkomme.
Perfect Strangers, alle miteinander, wie wir da in diesem motorisierten Schneckenhaus die leergefegten Boulevards herunterjagen, auf dem Rücksitz zusammengepfercht, zwischen Casey’s Arbeitsanzügen und Herbstmänteln. Ziel der nächtlichen Geisterfahrt sind die frühmorgendlichen Zungenfreuden bei Lazo’s Tacos.
Ich selbst bin nun soweit, sämtliche Übernachtungseinladungen kühn auszuschlagen, denn in der Zwischenzeit habe ich mich in die Idee verliebt, den Rest der Nacht an der Kreuzung von La Salle und Jackson Street zu verbringen. Dort findet man Gerüchten zufolge das Camp von Occupy Chicago.

Wir schreiben Mitte Oktober, die Occupy Bewegung ist jetzt fast einen Monat alt und hat sich in der Zwischenzeit einmal um den Globus gesponnen. Angefangen hat alles mit dem arabischen Frühling, auf dem Tahrir Platz in Kairo, pflanzte sich fort auf Madrids Puerta del Sol, und ist jetzt in New Yorks Zucotti Park angekommen.
Seit der ersten Belagerung der Wall Street am 17. September ist die Welle dann einmal über den amerikanischen Superkontinent gerollt und hat Parks und öffentliche Plätze im ganzen Land für sich eingenommen. In den USA und auch weit darüber hinaus. Niemand weiß, wohin genau diese Bewegung führen und ob sie irgendeine Wirkung erzielen wird. So oder so kann man Occupy Wall Street und ihr digital wie analog verbreitetes #OWS-Tag  als die erste global verstandene Marke der Gegenkultur verstehen. Stand heute zählt der revolutionäre Flurfunk um die 1500 Städte weltweit, in denen man Protestcamps und Demonstrationen unter diesem Banner organisiert. Und wie zu erwarten war, sind alle diese Menschen sehr gut informiert, denn endlich werden die Social Media Netzwerke ihrem vernünftigen Zweck zugeführt.

Die Occupy Bewegung ist die erste Erscheinung der sogenannten Schwarmintelligenz, die über die Mittel verfügt, die tatsächlich bestehenden Herrschaftsstrukturen unserer globalisierten Welt offenzulegen. Die verfilzten Machtbeziehungen zwischen global wirtschaftenden Industriemultis auf der einen, und den stark limitierten, bestenfalls pseudo-demokratischen Regierungen auf der anderen Seite. Endlich, so scheint es, erwächst eine Bewegung, die groß genug ist, um genau diese Information auch in der weißen Mittelschicht publik zu machen. Beim Fußvolk des großen Geldes, wo man sich sonst lieber mit den Produkten der Medien- und Pharmaindustrie kuschlig betäubt hält. Zumindest wäre das der wünschenswerte Fluss der Information.

In Städten wie Denver oder eben auch Chicago bekommt die unsichtbare Herrschaft hinter den Jalousien bereits kalte Füße. Man schickt die ersten Trupps aufgepeitschter Riot Cops los und lässt Occupy-Aktivisten in großen Scharen verhaften. Übertriebene Angst, wie es scheint, denn in Nordamerika steht der Winter vor der Tür, und alleine diese Tatsache wird in den meisten Städten extrem campfeindliche Bedingungen herbeiführen.
Ob nun im mittleren Westen, rund um die großen Seen, oder selbst in New York ist es schlicht und ergreifend unmöglich, die Wintermonate im Freien zu verbringen. Gerade hier in Chicago, wo die revolutionäre Ortsgruppe zwar auf todesmutige Entschlossenheit bauen kann und mit ihren aus Müllfässern bestehenden Trommeln auch für mächtig Lärm sorgt, aber wohl kaum eine ernsthafte Bedrohung unternehmerischer Macht darstellen dürfte.
Am letzten Wochenende hat man sie aus dem Grant Park entfernen lassen, so dass sie dieser Tage noch nicht einmal ein Camp ihr eigen nennen können. Occupy Chicago reduziert sich auf ein halbes Dutzend unerschrockener Desperadoes, die hier zu Füßen des allmächtigen Chicago Board of Trade auf der Ecke eines Bürgersteigs ausharren.”C-Bot” nennen sie dieses beängstigende Gebäude in ihrer rauen und ungeschminkten Comic-Sprache.
Kein Zufall, denn Chicago bildete die Kulisse für die letzten beiden Batman-Filme, recht erfolgreich sogar, konnte man doch aus einem reichen Pool an organisiertem Verbrechen und institutioneller Korruption schöpfen, eben jenen Qualitäten für die Gotham City weithin bekannt ist.

Die angrenzende Bank hat bereits eine Reihe von Polizeigittern aufstellen lassen, um den Demonstranten auch jenes bisschen Schutz zu verwehren, welchen die Mauern des Gebäudes unter Umständen abwerfen könnten. Zwei private Sicherheitsmänner sind abgestellt, um die Einhaltung dieses Schutzabstands zu überwachen.
Weiterhin existiert eine Verfügung der City of Chicago, die es den Occupy Leuten untersagt, sich in irgendeiner Form auf dem Boden niederzulassen, egal wann. Der gesamte Protest hat eine bewegliche Veranstaltung zu bleiben. Selbst der zur Ausgabe des gespendeten Essens verwendete klapprige Tapeziertisch muss auf Rollen installiert sein. Alles, Gegenstände wie Menschen, muss zu jedem x-beliebigen Zeitpunkt bewegt werden können. Ein kleiner, wilkürlicher Wink der staatlichen Gesetzeshüter muss ausreichen.
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite lauert verstohlen ein Police Interceptor – die Cop Version des Ford Crown Victoria – und setzt die lückenlose Überwachung perfekt durch. Wortlos unterstützt von den gespenstischen Kameraglocken in ihrer anonymen Bedrohung. In Paaren hängen diese monströsen Kamerabälle über so ziemlich jeder Straßenecke der Chicagoer Innenstadt. Mehr als alles andere in dieser Nacht entsetzt mich die widerliche Unverfrorenheit dieser Einrichtung. Es reicht nicht, dass man uns Tag und Nacht ausspioniert. Nein, sie möchten, dass wir auch sehen, dass es passiert!
Über die Machtverhältnisse in dieser Gegend darf nun keinerlei Zweifel mehr bestehen. Unsereins ist kaum noch einen Scheißdreck wert. Und dabei war dies alles hier doch einmal öffentlicher Raum. Die Menschen in Chicago wirken dementsprechend noch verängstigter als anderswo. Gehetzt rennen sie durch einen endlosen Tunnel ins Nichts, vermeiden jede Form von Blickkontakt. Die ganze Geschichte schmeckt ungesund nach einer billig wieder aufgewärmten Version von George Orwells 1984. Eine kleine Handvoll furchtloser, freigeistiger und warmherziger Hippie-Rebellen, die hier auf der Straße dem übermächtigen Goliath des internationalen Großkapitals entgegentreten. Doch leider ist es eben jene Geschichte, die zu erzählen ist. So brutal real und alltäglich, dass wir in der Regel dazu neigen, sie vollständig aus unserer Wahrnehmung zu verdrängen.

Trotzdem, besser deswegen, spüre ich nicht einen Moment des Zögerns in dem herzlichen Empfang, den mir die fest geschnürte kleine Gruppe von Randgestalten im Dunkel Gothams bereitet. Da ist zum Beispiel Soldier Boy, ein ehemaliger Marine, dessen geistiger Zustand irgendwo zwischen Depression, bipolarer Störung und Schizophrenie zu verorten ist. So beschreibt er sich jedenfalls selbst. Er ist komplett am Arsch, wenig bis Null Impulskontrolle, was ihn aber nicht davon abhält, aus einem Gehirn so klar wie Wasser zu referieren. Dabei schreitet er in seinem altmodischen Armeemantel die paar Meter des Bürgersteigs kontinuierlich auf- und wieder ab.
Der manische Prophet eines abgebrannten 21. Jahrhunderts. Alles hier fühlt sich an wie die Fusion aus Fight Club, Twelve Monkeys, Mad Max und Matrix, zusammengeklebt in einem einzigen, verquirlten Bewusstseinsstrom. Und in gleicher Weise wird offenbart, wie übersättigt und medial verbraucht wir alle wirklich sind. Wenn man genauer hinhört, so hat Soldier Boy einiges mehr anzubieten als den ausgelutschten Mix aus Verschwörungstheorien und Postapokalypse made in Hollywood. Er weiß tatsächlich Bescheid über ein paar praktische Dinge, wie zum Beispiel die richtigen Stiefel und Messer für hier raußen, oder wie man sich geschickt von innen heraus aufwärmen kann.
Wieder einmal treffe ich hier auf einen hochintelligenten und belesenen Haufen, der sich bei dem langsam einsetzenden Regen unter der knapp bemessenen Plastikplane verkriecht. Und dennoch bewegen sie sich allesamt eng um diese verschmierte Grenzlinie zur Obdachlosigkeit. Wahrscheinlich überraschen uns diese Feststellungen auch nicht mehr wirklich, handelt es sich doch vielmehr um die allzu üblichen Lücken in der Verteilung urbanen Lebens.

Fred hat seit Jahren nicht mehr gearbeitet und verfügt weder über eine Kreditkarte noch ein Bankkonto. Auch heute Nacht ist er noch auf der Suche nach einem Unterschlupf für den herannahenden Tag, natürlich nie, ohne vorher einen sehr ansehnlichen Joint zu rauchen. Lässt man diese Information beiseite, so trifft man einen äußerst aufmerksamen jungen Mann der leisen Töne, der Vernunft völlig aufgeschlossen, des Zuhörens fähig und dadurch in der Lage, Synthese durch Sprache herzustellen.
In diesem Augenblick ist es mir lange egal, wohin diese gesamte Protestbewgung unterwegs sein könnte. Nicht nur, dass es ihr gelungen ist, das wahre Verhältnis der Kräfte in unserem post-nationalen Zeitalter globaler Unternehmen auf sehr scharfe und präzise Weise offenzulegen. Vielleicht noch viel bedeutsamer ist die erfolgreiche Wiederherstellung von Gemeinschaftssinn unter den Occupy-Aktivisten. Ein einfacher und unmittelbarer Sinn, den man in der egomanen, empathiebefreiten digitalen Wunderwelt längst verloren geglaubt hatte.
Es ist nun auch lange offenkundig, dass es in dieser Nacht keinen Schlaf mehr geben wird, der Regen gewinnt kontinuierlich an Dichte und Gewicht. Soldier Boy befindet sich dabei in einer Win-Win-Situation. Er zieht die Körperwärme von Solo, dem kleinen Hund eines Hobo-Punk, den er mit sich unter seinem Armeemantel trägt. Der Rest unserer Truppe rückt immer enger unter dem oliven Plastikdach zusammen, ein ausgezehrtes und kaum bedrohliches Häuflein im asphaltenen Unterholz. Und schon im Moment des Geschehens als einer der herausragenden, orange strahlenden Höhepunkte meiner gesamten Reise hellwach erlebt.

Unter den Kids tauscht man Gerüchte über den sogenannten 19. Stock. Dabei handelt es sich um die komplette Etage eines nahegelegenen Bürohochhauses. Dort gäbe es einen Kamin, einen Whirlpool, und sonst auch alles, was man sich hier draußen wünscht. Irgendein geheimnisvoller Geschäftsmann hat ihnen diesen 19. Stock für die bevorstehenden Wintermonate versprochen, es hört sich an wie eine Fata Morgana. Wenn etwas zu gut ist um wahr zu sein, dann ist es das meistens auch nicht, das wissen sie hier.
Die nächste Frage rund um diesen ominösen 19. Stock wäre dann, wo man denn die Grenze zwischen okkupierenden Demonstranten und den etablierten Obdachlosen zu ziehen hätte.Eine höchst brisante Frage, die sich einmal quer durch die gesamte Bewegung zieht.
Obdachlosigkeit ist natürlich nur ein Phänomen des Problems, das man von Seiten Occupys herausfordern und  zersetzen möchte. Gleichzeitig bringen die Stammbewohner der Straßen eine Reihe eigener Schwierigkeiten mit in die Camps; Alkohol wie Drogen, Reibereien und Krankheiten. Höchst problematische Themen, die den notwendigen Dialog mit städtischen Vertretern verkomplizieren, und noch gefährlicher, die breite Akzeptanz der Bewegung innerhalb der amerikanischen Mittelschicht untergraben können.
Aktuell hat das Chicagoer Grüppchen Zugang zu einem Nachtasyl im Grace Place, einem kirchlichen Gemeindezentrum ein paar Blocks von hier entfernt. Offen von Mitternacht bis sechs Uhr früh, um ein wenig zu trocknen und vielleicht sogar ein paar Stunden nervösen Schlafs einzuheimsen. Einmal dort angekommen, findet man den Aufzug zum Keller zunächst verriegelt. Man stampft dann mit den Füßen kräftig auf den Boden und hofft, dass es unten jemand hören und den Fahrstuhl hinabrufen möge.
Mittlerweile ist es jedoch schon fast sechs und just in dem Moment, als wir eine kleine Idee von Wärme unter unserem Plastikdach herbeigeführt haben, entscheidet sich die City of Chicago dazu, die Nacht für beendet zu erklären. Wir haben sofort Platz zu schaffen für die Angestellten, die allmählich damit beginnen, ein kleines Rinnsal an Fußgängern zwischen Bordstein und den Gittern der Bank zu bilden.
Der erste Straßenverkehr des neuen Tages deutet sich an, aus den Eingeweiden Gothams ertönt ein weit entferntes Grollen. Eigentlich mochte ich diese Stunde des Tages immer sehr gerne, beinahe ist es traurig, nun auf der “anderen Seite” zu stehen. Dieser Moment in dem man realisiert, dass die dunkelste Passage der Nacht überwunden ist, das losgelöste Geräusch einzelner Motoren, das im nächsten Augenblick zu einem ersten, durchgängigen Strom angeschwillt.
Auch der Regen hat in der Zwischenzeit zu einem gleichmäßigen Schritt gefunden. Man drückt mir einen Regenschirm in die Hand, während ich beobachte wie einer der politischen Anführer der Gruppe zerknautscht aus dem PKW klettert, in dem er sich für die Nacht verkrochen hatte. Meine beiden Rucksäcke mitsamt all meinem Hab und Gut sind zu diesem Zeitpunkt gründlich und vollständig durchnässt.
This is what democracy looks like!

Weiterhin tauschen wir revolutionäre Einsichten aus und versuchen auf diese Weise, gegenseitig unsere Widerstandskraft zu stärken. Nicolas, ein sehbehinderter junger Intellektueller, dessen Verhaftung vor ein paar Tagen die Frontpage der Huffington Post zierte, bringt den McDonalds ums Eck ins Spiel. Für Kaffee und trockene Wärme.
Ein Widerspruch in sich selbst, und doch klingt es für mich wie das gelobte Land. Das Leben unterhalb des amerikanischen Radars sollte ohne Autos und Fernsehen stattfinden, und ganz bestimmt ohne Hamburgerbratereien im Franchise-System.
Ich werde sie auch später hier treffen, bei taktischen Meetings, oder in sich zusammengesackt an den schmalen Sitztheken, eher hängend als sitzend, eingenickt über verschränkten Armen, während das Iphone über die Wandsteckdose Strom saugt.
Ach, zur Hölle mit meinen Prinzipien. Hier drinnen ist es trocken und warm, an einem Morgen der so aussieht, als ob er nie das Tageslicht sehen wird. Der Kaffee kostet $ 1,11 in allen verfügbaren Größen, Steuer inklusive, und in der Filiale am Ende der Straße braucht es nicht mal einen Schlüssel für die Toilette.
Diese McDonalds Outlets in der Downtown von Chicago ziehen einen wilden Mix an Kreaturen an, aus Arbeitsbienen und Elementen der unteren Randschichten. Das Verkaufsteam hinter dem Tresen ist zu 100% weiblich und zu 100% hispanisch. Mit eisernen Gesichtern pushen diese Ladies den Abverkauf von Schnellfutter und Heißgetränken, ganz als ob sie Chrystal Meth unters Volk zu bringen hätten.

Der Rest des Morgens vor dem massiven C-Bot verstreicht erwartungsgemäß in Zeitlupe. Längst bin ich aus jeglicher Art von Bezugsrahmen herausgerutscht. Schlafentzug ist und bleibt ein höchst verlässliches Halluzinogen. Ein nicht abreißender Strom an Essens- und Getränkespenden fließt in die behelfsmäßige Küche auf Rädern. Vereinzelte Bürobedienstete zeigen sich verärgert über die Störung, die wir in ihrem Hamsterrennen verursachen, wieder andere sprechen uns Mut und ihre Unterstützung zu.
Wie ebenfalls zu erwarten war, wechseln sich Erschöpfungszustände mit euphorischen Kicks ab. Der Widerstand, den wir hier Gegnern aus Finanzindustrie und Witterung entgegensetzen feuert in unregelmäßigen Abständen Adrelinshots in meine Venen. Auch um diese Zeit des Tages ist es ein ziemlich widerspenstiger und ungehobelter kleiner Stamm hier draußen, nicht mehr als 30 Mann stark, ohne Pause prügeln sie auf die alten Müll- und Wasserfässer ein.
Dominiert wird das Straßenbild allerdings von Anzügen und Kostümen aus langweiligsten Grau, die ohne jede Notiz an uns vorbeihasten. Welcome to Chicago, Motherfucker!
Die “Große Zwiebel” ist zweifelsfrei die am schnellsten getaktete Stadt auf meiner bisherigen Reise. Keine Frage, hier schlägt das Maschinenherz des Mittleren Westens, Chicago ist eine Alpha Plus Weltstadt, sie haben hier doch keine Zeit für diesen naiven Scheiß.
Und schon wieder sieht es für mich so aus, als ob dieses ganze Occupy Ding doch nur die untersten 1% der Gesellschaft anspricht, die verzweifelt versuchen, die 98% der kleinen Zahnräder in der großen Maschine aufzurütteln. Die wiederum tun so, als ob sie das alles nichts anginge. Eine irrelevante Randgeschichte bestenfalls, beeil Dich lieber mal, lauf noch schneller, sieh bloss zu dass Du in Deine Arbeitsbox kommst, die Banken wollen nämlich noch mehr.

Occupy 2011 und seine Demonstranten haben keine klar gestochenen Antworten oder Ziele anzubieten. Ein Umstand, aus denen man ihnen in der Öffentlichkeit gerne einen Vorwurf dreht. Stattdessen klammern sie sich an nahezu utopische Ideale. Wie zum Beispiel die 90% Supermehrheiten, die es in jeder Ja-oder-Nein-Abstimmung braucht. Oder den vollen Respekt, den sie auch der noch so abwegigsten kleinen Meinungsverschiedenheit entgegenbringen möchten.
Meistens werden solche Meinungen von extrem leidenschaftlichen und doch eher ungeschickten Anhängern der unbedingten freien Rede vorgetragen. Und trotzdem sind die täglichen Generalversammlungen völlig tadellose Lehrstunden in Basisdemokratie und der Wiederherstellung der freien Rede. Nicht zwei Generalversammlungen werden je gleich aussehen oder ablaufen. Und von meinen ganzen Freunden werden in diesen zwei Monaten nicht mal Zehn an einer teilgenommen haben.
Obwohl die Bewegung gerade mal einen Monat auf dem Buckel hat, hat sich bereits ein präziser Regelsatz für diese Veranstaltungen herauskristallisiert. Mehr oder weniger aus dem Nichts konstruiert und verbreitet mit der Eile der Information.
Wie zum Beispiel des Volkes Mikrofon – das People’s Mic -, geboren aus der Not von Occupy Wall Street, wo sie keine Megafone einsetzen dürfen. Es macht tatsächlich Sinn, denn das People’s Mic verstärkt die Aussagen des Sprechers und trägt einfach zum besseren Verstehen bei.
Ein wenig fühle ich mich immer an Brian Cohen aus dem Monty Python Film erinnert, den harmlosen Trottel, der über Nacht zum Prophet erhoben wurde. Wie er da am Fenster seiner Wohnung steht und seine schlagartig explodierte Schar an Jüngern plappert jedes seiner Worte Eins-zu-Eins nach.  Das Volksmikrofon hört sich manchmal ebenso trottelig oder albern an, doch tatsächlich bringt es den geübten Sprecher dazu, sich kurz und präzise zu fassen.

Am heutigen Tag sind die verschiedenen Generalversammlungen mit der Frage beschäftigt, wo man denn nun den Lebensraum für das Occupy Camp wiederherstellen soll, bzw. überhaupt könnte. Die erzwungene Vertreibung aus dem Grant Park hat einiges an Unordnung und Ratlosigkeit hinterlassen. Um die 200 Occupier wurden zudem verhaftet und mit saftigen Bußgeldern belegt.
Die “Stadt die funktioniert” genießt einen recht zweifelhaften Ruf, wenn es um die öffentliche Äußerung von Protest geht. Natürlich denkt man schnell an das Jahr 1968, als der damalige Bürgermeister und Cityboss Richard J. Daley die studentischen Kundgebungen rund um den Demokratischen Kongress aufs brutalste niederknüppeln liess.Hunter S. Thompson war damals angereist, um als Journalist über diesen Kongress zu berichten. Zurück kehrte er eigener Aussage zufolge als rasendes Biest.
Das scheint eine Ewigkeit her, wir schreiben das Jahr 2011, doch Fakt ist auch, dass Herr Daleys eigener Sohn, Richard M. Daley erst vor ein paar Monaten zurückgetreten ist. Nach einer Regentschaft von über 22 Jahren!

Dem Anschein nach war Chicago also noch nie ein sehr freundlicher Ort für die öffentliche Äußerung von Unzufriedenheit. Und jetzt, wo der Monat Oktober langsam aus der Windy City herausgeblasen wird, umfasst die Entscheidung für ein neues Camp auch einige, sehr konkrete meteorologische Herausforderungen.
Die Winde, die vom Lake Michigan herüberkommen, können problemlos 100 und mehr Kilometer pro Stunde erreichen. Das reicht allemal, um auch das letzte Fitzelchen wärmenden Bluts aus dem menschlichen Körper zu pressen. Die Sichtbarkeit des Camps in der Stadt spielt ebenso eine Rolle wie Fragen der Sicherheit. Ausnahmsweise könnte sogar die Flut der Überwachungskameras einen positiven Beitrag leisten. So glauben die Sprecher der Generalversammlung beispielsweise, dass die Videokameras der nahegelegenen Roosevelt University in der Lage wären, Belege für die Gewalt von Seiten der Polizei zu liefern.
Ich selbst werde abgereist sein, bevor sie den nächsten Versuch unternehmen, ihren Lebensraum in Gotham City wiederherzustellen. Doch während meiner drei Tage an der Straßenecke von La Salle und Jackson erkenne ich nicht mal die Spur einer schützenden Unterkunft für die unverzagten Namenlosen, die dort Tag und Nacht Wache stehen.

Am frühen Nachmittag bekomme ich Besuch von Erection, der in seiner Mittagspause kurz vorbeischaut. Er gehört zur Gruppe der zufälligen und unendlichen flüchtigen Bekanntschaften aus Black Rock City. Ich hatte ihn schon ziemlich drängen müssen, bevor er mich endlich auf seine Couch einlud, doch hier und jetzt steht in seinen Augen ehrliche Bewunderung geschrieben.
Und so wie es mir nichts mehr ausmacht, die Leute zwei oder gar drei mal um etwas zu fragen, so fällt es mir zunehmend leichter, anderen meinen Willen überzustülpen. Selbst wenn man dafür Grenzen übertreten muss, die man vor kurzem noch respektiert hätte.
Entschlossenheit ist ein sehr treuer Freund. Nur in Bezug auf Frauengeschichten hilft sie mir bislang nicht weiter, was vielleicht auch an meiner mangelnden Überzeugung für eine jede von ihnen liegen mag. Für mich hat es sich halt noch nie ausgezahlt, halbherzig irgendwelchen mittelprächtigen Weibern hinterherzulaufen.
(OK, für diese Aussage dürft ihr mich gerne hassen, das sollte nicht schwerfallen.)

Erection ist ein langhaariger Sunnyboy, dem die Natur ein breites Lachen und einen kompakten, muskulösen Oberkörper geschenkt hat. Er hing irgendwo rund um Fivish und Divorce herum, damals im Wahnsinn der Wüste. Natürlich hatte er von unserer Verbrüderung und seiner Einladung nicht mehr die leiseste Ahnung, als ich ihn ein paar Wochen nach dem Burning Karneval dann tatsächlich anrief. So easy going und leichten Herzens wie der perfekte Amerikaner eben ist.
Allzu sehr wird er sich auch nicht strecken, um diesen perfekten Stranger in seinem Heim aufzunehmen. Mit all meinem Gepäck lässt er mich auch den letzten Meter bis zu seiner Couch im Stadtteil Noble Square laufen. Aber mittlerweile hat mein Schritt auch den allerletzten Zweifel abgeworfen. In diesem Land möchten sie immer und immer wieder den furchtlosen, beinharten Macker in Dir sehen. Na gut, dann mal los. Gebt mir ruhig noch ein bisschen mehr Regen und Sturmböen. Ich liebe es doch, mich Deinen Regeln zu fügen, Sweet Home Chicago!
Nichtsdestotrotz war Erection anscheinend ein äußerst fleißiger Schüler, als es um die Riten der Passage ging. Er ist Schlagzeuger durch und durch und so kommt es nicht überraschend, dass es ihn ohne Umschweife an die großen Trommeln zieht.  Es ist ein völlig heruntergekommenes und abgewracktes Sammelsurium an Fässern und Hölzern, das hier als Trommelkit der 99-Prozenter herhalten muss. Trommeln auf Eimern, es ist der natürliche Sound auf dem Post Informational New Age Hippie Broadway.
Erection braucht nicht lange, um den Rhythmus an sich zu ziehen. Er führt uns in eine Art Rocksteady, upbeatigen Funk, ich folge ihm auf dem fetten, gelben Fass, auf dem quer über den Boden “get fucking angry” gekrakelt ist.
Schon wieder so ein Bild, das tief, tief in meinem Deep Playa Speicher festgeschrieben wird. Erection und ich teilen zügig das Verständnis, dass es wir und nur wir beide sind, die gerade den Beat für einen der Top Finanzplätze dieser Welt vorgeben. Ein archaischer Trommelkodex, dem hier nicht zu entrinnen ist.
Und dazu ist es eine leicht zu ersteigende Bühne. Man schnappt sich irgendeinen Knüppel, schon folgt man dem Beat, shuffle your feet and don’t run with the creeps. Vielleicht so etwas wie selbstgemachte Alchemie, während der Regen dichter fällt und das mickrige Licht dieses Nachmittags schon wieder abstirbt. Die anbrechende Nacht wird mit Sicherheit noch um einiges garstiger als die, an der ich teilhaben durfte.

Deliriös und bis zum Rand voll mit stolzer Erfüllung klettere ich dann in die Blue Line in Richtung Chicago & Milwaukee. Zur gleichen Zeit treffen sich heute Abend die Cardinals aus St.Louis und die Rangers aus Texas für das erste Endspiel der Baseball World Series.
32 Stunden ist es jetzt her, dass ich Ottawa verlassen habe, wieder fühlt es sich an wie ein lichtdurchlässiges Band, das seitdem läuft. Und vor 61 Stunden war es, dass Hymie’s kleiner Wadenbeißer mich kläffend in dem stinkenden Van begrüßt hatte. Das aber muß Teil eines anderen Lebens gewesen sein.
Im Noble Court bereiten mir Bushwick und Q-Tip einen freudigen Empfang, die beiden rappenden Kater von Erection. Vor allem der silbern leuchtende Bushwick Bill kann nicht genug bekommen vom Duft der Tinte auf der Feder meines Füllers. Während ich langsam aber sicher in den unergründlichen Tiefen der ledernen Couch versinke.
Leise und beständig läuft das Reinigungssystem eines voluminösen Aquariums, für mich hört es sich an wie strömender Regen.

Rumors and Research – Ein Kapitel über Detroit in deutscher Übersetzung

Es ist dies wohl ein guter Zeitpunkt, um ein kleines Stück echter Information einzufügen. (eben so wie die längst überfällige Referenz an Mr. Mark Twain)
Geleitet von dem Gefühl, dass es hier angemessen wäre, den Pfad des halb-fiktiven Gequatsches für einen Moment zu verlassen. Detroit verlangt – und verdient – einen etwas nüchterneren Untersuchungsansatz. Sofern dies überhaupt möglich ist.
“Was zum Teufel willst Du da?”, neun von zehn Leuten stellen diese Frage, so unausweichlich wie ungläubig.
Verwahrloste Geistermetropole der post-industriellen Apokalypse, Mordhauptstadt der USA, vergötterte Wiege des Techno, Do-It-Yourself-Paradies für Gentrifizierungsflüchtlinge;
nur eine kleine Auswahl der urbanen Legenden, die sich üblicherweise um das “D” ranken.
Fakt ist, dass Detroit einen echten Meisterlehrgang im Studium der Gerüchte und Halbwahrheiten anbietet. Zumindest in Nordamerika gibt es wohl kaum einen zweiten Ort, der ebenso tief eingehüllt ist in einen Nebel aus Mythen und Horrorgeschichten.
Und genau so zögerlich wie die Leute mit tatsächlichen Reisen nach Detroit umgehen, so schnell sind die meisten dabei, dich darüber zu informieren, was dort wirklich abläuft. Keine echte Neuigkeit, eher ein absolutes Standardschema in diesem Zeitalter der Information.
“Sogar am hellichten Tage wirst du ganz einfach ausgeraubt, wenn du in der falschen Gegend herumläufst, oder eben direkt  erschossen.” Die Scheckbuchhippies in San Francisco wissen wie immer genau Bescheid, 2.400 Meilen gen Westen.
Aber selbst wenn man es dann einmal hierher geschafft hat, fällt der Schleier keinesfalls in irgendeiner logischen oder sauberen Prozedur.
Stattdessen wird man überrollt von einer Flut aus ungeheuerlichen Geschichten, die Leuten am eigenen Leibe widerfahren sein sollen, sowie mit nur immer noch mehr Gerüchten und Verschwörungsfakten.

In den meisten Fällen geht es dabei um Gewalt und Verbrechen, das Thema Nummer Eins für jeden Neuankömmling, stets kontrovers diskutiert und unter Umständen ein Untersuchungsobjekt, an dem man von Nachforschungen auf eigene Faust ausnahmsweise einmal absehen sollte. Die unverfälschte und selbsterlebte Wahrheit könnte in diesem Feld mit einem sehr hohen Preisschild versehen sein.
Eine an sich schon schwierige Konstellation, die sich noch weiter verkompliziert, da sich Detroit über eine ungeheure Fläche erstreckt und man schlicht und ergreifend nicht besonders vielen Menschen über den Weg läuft.
In Folge dessen ist man also angewiesen auf einige wenige, von denen man jedoch ausnahmslos mit absonderlichen und verschwommenen Geschichten gefüttert wird. Man stützt sich demnach bei der Erkundung dieser eigentümlichen Stadt weit mehr auf Erzählungen und mündlich überliefertes Wissen als dies üblicherweise der Fall sein sollte.
Angereichert um den Nebeneffekt, dass man seine Fertigkeiten auf diesen Gebieten entsprechend üben und vertiefen kann.
In solch trüben Gewässern konzentriert man sich wohl am besten auf lokale Informationen, spricht mit den Nachbarn, glaubt an die selbstgebauten Wege, und schaut etwas genauer auf all das, was sich hier vor den eigenen Augen abspielt. Im Chaos schaut man am besten direkt vor die Füße.
Beileibe kein ganz neuer Ansatz, aber der ist auch nicht unbedingt gefordert. Es ist eine bewährte Technik aus Berlin, einer Stadt, die ich amerikanischen Freunden gegenüber gerne als eine Art Halbblut aus New York und Detroit erkläre.

Vor allem anderen: Behalte zu jeder Zeit einen kühlen und ruhigen Kopf! Eben diese Art von Einsicht und Vernunft, die ich umgehend und auf brutalste Weise vergewaltige, in meiner ersten Nacht in Detroit, nur wenige Stunden nach meiner Ankunft in der Amtrak-Station in New Center.
Ich werde stürmisch willkommen geheißen von zwei Mädchen die ich auf der Spitze meiner Launenhaftigkeit ausgegraben habe,
folge diesen beiden perfect Strangers blindlings in ihr schwarzes Unbekanntes, dabei sind mir ihre verqueren Muster nicht unbedingt geheuer, trotz allem bin ich schwach genug, um einen Hit von dem scheußlichen Pulver anzunehmen, welches das schwarze Mädchen aus ihrem Flakon anbietet, ich treffe einen freundlichen DJ aus Deutschland, inmitten von gestressten White Trash Ravern und einer gefährliche Filipina im Club The Works, und weiter zur nächsten bedeutungslosen After Hour in irgendeinem unbekannten Haus, um schließlich den Ball leichtfertig in einem armseligen Sex-Geplänkel mit einer Facebook-süchtigen Bedienungskraft zu verlieren.
Die Quittung erhalte ich zügig in Gestalt eines albtraumhaften Kokainkaters am frühen Nachmittag des nächsten Tages, kalt und leer bis ins Mark im Schlafsaal des Hostels, pakistanische BWL-Studenten die den ganzen Tag das Bett nicht verlassen, ein fettiger Cheeseburger und College-Football zum Frühstück, welcome to Detroit Motherfucker, try again.

Anscheinend bin ich noch immer mit mehr Glück als Verstand ausgerüstet, denn schon am frühen Abend werde ich Handsome Tim vorgestellt, der hier geboren und aufgewachsen ist. Besser gesagt in Grosse Pointe, einem der wohlhabenden Vororte an den Ufern des Lake St. Claire, just außerhalb der Stadtgrenzen von Detroit und doch Lichtjahre entfernt.
Trotzdem hat Tim die Füße am Boden, mitten auf dem Dirty Boulevard, er lebt mittlerweile in Detroit, im Stadtteil Hubbard Farms, in einer dieser herrschaftlich anmutenden alten Villen. Mit seinem Mitbewohner teilen sie sich ein großzügig geschnittenes Vintage-Apartment im ersten Stock, der Rest des Hauses steht leer.
Detroit sei immer noch seine absolute Lieblingsstadt, sagt er, von allen Städten die er je gesehen habe. Ziemlich schnell stellt sich auch heraus, dass Handsome Tim nicht zu der Sorte von Leuten gehört, die mit wilden Stories um sich werfen. Im Gegenteil – fast bietet er so etwas wie einen Nukleus zu diesem ambivalenten Gebilde an.

Detroit fördert eine höhere Version des Lebens im Unterholz. Die Stadt gebietet mehr Vorsicht, mehr Blick aufs Detail, mehr Pflege der unmittelbaren Gemeinschaft und der Nachbarn, sowie insgesamt mehr Geduld und Verbindlichkeit als jede andere (amerikanische) Stadt.
Darauf ungefähr läuft es hinaus. In den ganzen Wochen die folgen, wird es mir nicht gelingen, eine hochgradigere Essenz dieser Stadt herauszuarbeiten und gleichzeitig kann ich immer wieder auf diese hier zurückgreifen.
Hinzu kommt, dass dieser “Detroit State of Mind” eine ordentliche Portion jener lästigen Trägheit verbrennt, die wir in unserer weißen Mittelschicht regelmäßig mit uns herumschleppen. In Detroit muss und kann man aufwachen.
Der schmucke Tim hält sich an ein paar einfache Regeln. Abends ist er nicht zu Fuß unterwegs, seine Biere kauft er vor Einbruch der Dunkelheit, und um gewisse Tankstellen oder Liquor Stores macht er ganz prinzipiell einen großen Bogen. Warum sollte ich auch dahin gehen, sagt er dann ganz nüchtern.
Alles ist sehr viel direkter und praktischer ausgelegt in dieser Stadt. Vor einem Ausflug in die post-industrielle Wildnis dieser dritten Landschaft vergewissert man sich eben, dass der Benzintank auch hinreichend gefüllt ist; und ganz überhaupt muss man solche Abenteuer ja auch nicht alleine angehen. Der ausgeleierte Ego-Trip anderer Großstädte findet in Detroit keine Anwendung mehr.
Interessanterweise ist die Motor City jedoch eine sehr gute Stadt für Fahrradfahrer, und zwar aus wiederum sehr praktischen Beweggründen. Sogar bei Nacht, wenn man zu Fuß schlicht nicht mehr auf den vereinsamten Straßen unterwegs sein sollte.
Denn auf dem Fahrrad lebt man umgehend in einer anderen Welt, es ist um vieles leichter, den möglicherweise unheimlichen Bürgersteigbegegnungen aus dem Weg zu fahren.
Viel gefährlicher ist da schon die Tatsache, dass man in dieser Welthauptstadt des Automobils in der Regel nur recht wenigen Autos begegnet. Viele Straßen sind so leer und unbefahren, dass der Fahrradfahrer leicht etwas schläfrig und das gelegentlich heran preschende Kraftfahrzeug dann leicht übersehen wird.

Es ist eine merkwürdig aufwühlende Stadt, dieses Motown, und ihre Kriminalität bleibt auch in der zweiten und dritten Woche das Lieblingsthema rund um jedes neuzeitliche Lagerfeuer.
Ein unerschöpflicher Quell für Horror- und Schauergeschichten aller Art. Im Freundeskreis kann man natürlich bestens punkten mit derart gestrickten Schreckensmeldungen und Untergangsszenarien, die meisten unserer Freunde gieren doch regelrecht danach. Und zur gleichen Zeit steht man selbst als “BAD ASS” da, je krasser der Scheiß desto besser.
Meine knapp vier Wochen in Detroit werden mich nicht in die Lage versetzen, ein sachlich fundiertes Urteil abgeben zu können, doch wie es scheint, sind willkürliche Verbrechen auf offener Straße mehr als nur ein Mythos.
Natürlich trifft man ein paar Menschen die genau das Gegenteil behaupten, doch denen geht es vielleicht auch nur darum, ein Image zu korrigieren oder ihren ganz eigenen Gegenbeweis zu führen. Oder aber es handelt sich um jugendliche Abenteurer auf der Suche nach Gefahr und dem harten Leben des Ghettos.
Spricht man hingegen mit den Einheimischen, üblicherweise vernünftige Menschen und keine Panikhändler, so bekommt man schnell eine ordentliche Sammlung an Augenzeugenberichten aufgetischt, von Raubüberfällen und Knarren im Gesicht.
Mach kein dummes Zeugs, ist der regelmäßige Ratschlag an den verängstigten Besucher, normalerweise gibt es einen triftigen Grund für solche Vorfälle.
So wie die Maschinenpistole deren Lauf sich plötzlich an der Schläfe unseres schmucken Tim wiederfand. Gehalten wurde sie vom Manager eines Crack Hauses, oder wie auch immer man diese Position korrekt bezeichnen möge. Handsome Tim hatte dort geklingelt, um Gras zu kaufen, leicht verständlich dass man in dieser Branche Fremden gegenüber etwas abwartend agiert. Die meisten dieser Geschichten verfügen über eine ähnlich plausible Erklärung.
Und dennoch herrschen in Detroit genug Armut und drogengeschwängerte Verzweiflung, um es hin und wieder zu völlig unvermittelten und wahllosen Überfällen kommen zu lassen. Man muss sich nicht zwingenderweise bei den Crackhouses oder der falschen Sorte von Coney Island Hot Dog Buden herumtreiben.
Das Verbrechen in Detroit bleibt ein kaum zu durchdringendes Thema, ungeschickt hantiert man mit schweren Argumenten auf beiden Seiten der Waagschale und findet doch nie so recht die Balance in dieser Diskussion.
Eine Aufgabe die ähnlich aufreibend und erschöpfend ist wie die Beurteilung einer neuen Renaissance von Detroit, einem Thema das in den letzten ein bis zwei Jahren einige elektronische Medien in Aufruhr versetzt hat.

Im Internet – natürlich – in verschiedensten Blogs und Nachrichtenmagazinen spricht man von einer neuerlichen Auferstehung der heruntergekommenen Metropole. Alleine die New York Times brachte sieben große Features in den letzten zwei Jahren. DIY-Künstler und Hochschulabsolventen zieht es in die Motor City, gefolgt von Unternehmen der Kreativwirtschaft und ihren Investoren und Inkubatoren.
Kaum dass man in das Hostel Detroit eigecheckt hat, läuft man dem Geknickten Häuptling in die Arme, dem ersten – und lautesten – aller Renaissance Professoren.
Er weiß so ziemlich alles über die nähere Zukunft dieser Stadt, über die gigantischen Süßwasserreservoirs der großen Seen, die sich unmittelbar nach der Apokalypse zwingend in einen erstklassigen Bodenschatz verwandeln werden.
Ein Stückchen Information, das jedem Neuankömmling an dieser sonderbaren Universität ungefragt in den Rachen gepfropft wird. In gleicher Weise vermag der geknickte Häuptling über die idiomatische Sprache des amerikanischen Rechtssystems zu referieren, und hält natürlich alle Einzelheiten zum kürzlich eingesetzten Immobilienboom in Detroit bereit.
“Junge, wenn Du vorhaben solltest, ein Haus in dieser Stadt zu kaufen, mach es jetzt. In spätestens einem Jahr ist alles weg. Hast du das große Gebäude von Ernst & Young in der City gesehen? Die kommen nicht einfach so her, Bruder, die wissen was.”
Der Häuptling selbst besitzt angeblich eine Villa mit 15 Zimmern, sein Anteil an der goldenen Zukunft dieser verrückten Stadt. Naja, fast. Aktuell ist es wohl nicht mehr als ein weiterer Kristallpalast den er zu erwerben gedenkt, zusammen mit einem Freund, der seinen Angaben zufolge ein landesweit bekannter Topanwalt sein soll. Und so weiter.
In der Zwischenzeit muss er sich mächtig strecken, um die Lebensmittel einzukaufen, die er sich dann im oberen Stockwerk der Herberge zusammenköchelt, wo er sich mit ein paar anderen Freibeutern und Leidensgenossen eine Wohnung teilt.

Es gibt Momente, in denen sich diese ganze neue Renaissance-Geschichte von Detroit wie der Plot zu einer Art post-industriellem Goldrausch anhört, genau die Art von Storyline, nach der das gesamte Land so verzweifelt lechzt.
Tatsächlich könnte es aber sein, dass es kaum mehr ist als das ganz gewöhnliche Stimmengewirr dieses hysterischen Zeitalters der Information. Angestiftet und als Faktum verbreitet durch die Scharen weißer Social Media Trickser, die mit den Tumblrs und Vimeos und WordPresses dieser Welt jonglieren.
Jene kunstverliebten Kids, die es in Brooklyn oder San Francisco oder Kreuzberg nicht geschafft haben, die Gonzo Journalisten und Bildhauer, die Mixed Media Produzenten und all die anderen Selbstverwirklichungsmonster, die sich in unserem Gewerbe eben so herumtreiben.

Menschen wie dieser Farmer mit den traurigen Augen, Hybride des letzten Dollars, Leute die sich von spottbilligen Häusern in die Stadt locken lassen, ein komplettes Haus für ein paar Hundert Dollar, oder zwei Tausend im höchsten Fall.
Unser New Age Bauer kam mit einem dieser billigen Nachtflüge aus Seattle in die Stadt, zuletzt war ihm irgendeine Ernte in die Hose gegangen, und jetzt scannt er die Internetseite von Fannie Mae, auf der Suche nach einem der versprochenen Immobilien Schnäppchen.
Höchstens 2000 Dollar möchte er investieren, sehr viel mehr hat er auch nicht auf Tasche, danach bliebe ihm noch genau ein Tausender für den ganzen Rest.
Unmittelbar im Anschluss an den Erwerb der Liegenschaft möchte er sich der Umsetzung einer revolutionären neuen Geschäftsidee widmen, über die er mir zum jetzigen Zeitpunkt natürlich nichts verraten darf.
Na gut, gibt er auf meine zweite Frage hin zu, es geht darum im Keller des Hauses Gras anzubauen. Entweder das, oder aber zurück nach Kalifornien, um sich dort mit den drei Riesen als Vagabund durch den Winter zu schlagen.
Zwischen diesen beiden Polen sieht er keine Möglichkeit, für mich ist das keine ganz einfach nachzuvollziehende Auffassung von Radikalität.
Er hingegen meint, dass er es sich nicht leisten könne, Miete zu bezahlen, und nach sechs Jahren einer wie auch immer gearteten Form der Selbstständigkeit hat er gewisse Schwierigkeiten, sich mit der Idee eines bezahlten Jobs anzufreunden.

Es entspricht der Wahrheit, dass man auf den elektronischen Marktplätzen Häuser für 2000 Dollar oder weniger finden kann. Und so wie die Tinte auf dem Kaufvertrag getrocknet ist, kann es passieren, dass man von der Stadt Detroit ein Angebot für das angrenzende Grundstück erhält, für nur 5000 Dollar mehr.
Auf dass sich bloß jemand um das Land kümmern möge.
So dauert es nicht lange, bis sich das neue DIY-Königreich über einen ganzen Straßenblock erstreckt, direkt bis an das nächste Crackhouse heran.
Selbst mein sehr limitiertes Verständnis von Detroit sagt mir, dass unter all den hübschen Ideen die wir von unserer Zukunft haben, gerade diese Stadt mehr Zeit, Respekt, Verbindlichkeit und Geduld verlangt. Dann allerdings könnte Detroit vielleicht alles anbieten, wonach wir auf unserer Suche nach selbstbestimmtem Leben immer aus waren.
Zurück am 2000 Dollar Haus wird das Geld wohl gerade reichen, um ein niedliches und verfallenes Schloss sein eigen zu nennen. Dies jedoch wäre bestenfalls der Anfang eines ganz neuen Kapitels im Buch des Selbstverwirklichungsmärchens. Aller Wahrscheinlichkeit nach läge das Grundstück tief im “GAP”, mitten in einem jener Viertel, die alte Detroiter meinen, wenn sie davon sprechen, dass die Stadt nun endgültig unbewohnbar geworden sei.

Das einzelne weiße Kid, alleine auf weiter Flur, mitten in einem ansonsten durch und durch schwarzen Viertel, so auffällig wie ein bunter Hund. Natürlich gibt es eine Chance, dass man es dort packt, nachdem man den Rest seiner Ersparnisse in Zäune und Hunde gesteckt hat. Ganz zu schweigen von den Reparaturen, die an dem baufälligen Anwesen vorzunehmen sind.
Und wie wird man sich wohl während der Devil’s Night fühlen, wenn quer über die Stadt Hunderte von Häusern in Flammen aufgehen, in Detroit’s Ghetto Interpretation des Burning Man? Ob man sich dann noch sicher und wohl fühlt in seinem kleinen DIY Paradies?
Um die Wahrheit zu sagen, ist diese Teufelsnacht nicht mehr gar so verheerend wie sie in den 80er oder 90er Jahren war, wo in der Nacht vor Halloween tatsächlich Hunderte von Häusern in Brand gesetzt wurden.
Seit Mitte der Neunziger Jahre hat die Stadt die gegenkulturelle Angel’s Night ins Leben gerufen. Die Bewohner der betroffenen Gemeinden wurden mit tausenden von Taschenlampen und Handys bewaffnet, um den marodierenden Banden Einhalt zu gebieten und die Feuer wirksam einzudämmen.

Gemeinschaft und echte Hingabe. Hier könnten wir sehr wohl die Schlüssel zum Glück in dieser dritten Landschaft des mittleren Wilden Westens finden.
Do-It-Yourself bedeutet ja nicht zwingenderweise, dass man immer alles alleine machen muss. Warum probierst Du es nicht einfach noch mal, WITH A LITTLE HELP FROM YOUR FRIENDS?
Schau dich um, sprich mit Leuten, in Detroit ist es fast so leicht wie in Black Rock City. Es kann schon sein, dass sie hier ein bisschen schräg sind, dafür aber sind sie bei weitem nicht so abgestumpft und übersättigt wie andernorts. Und es gibt genügend Raum, den wir zu jeder Zeit für uns öffnen können.
Der Bauer der traurigen Gestalt möchte von alledem nichts hören. Nach ein paar Tagen halbherziger Suche schmeißt er die Brocken hin, er sagt dass er den Verfall und den Gifthauch dieser Stadt nicht länger ertragen könne. Zurück nach Kalifornien auf dem nächsten Rote-Augen-Flug. ALRIGHT, denke ich, Dich sehe ich dann wohl vor dem Transit Center in Santa Cruz, an einem dieser milchigen Sonntage am Pazifik, irgendwann im August des nächsten Jahres.

In der Tat ist dieser Pesthauch so etwas wie ein Markenzeichen Detroits, so in etwa wie der Ruin Porn oder sein prägendes Monument, die verlassene Michigan Central Station.
Das beeindruckende Gebäude dient allen Spiegelreflexkameras als unwiderstehlicher Fetisch und ist ca. dreimal so hoch wie das Berliner Berghain – im transatomaren Zeitalter würde es einen verdammt guten Techno Club abgeben.
Wenn denn Detroit nur eine Spur jener hochpotenten Berliner Gentrifizierungsdynamik hätte. “Detroit braucht Gentrifizierung”, sagen die alten Einwohner, “einige Jahre reichen wohl kaum aus.”
Aktuell findet man nur ein paar kleine Taschen voll, so wie auch alles andere hier bestenfalls taschenweise passiert.
So etwa wie der “Michigan Strip”, einen Steinwurf von der Central Station entfernt, einer der viel zitierten geschäftigen Knotenpunkte dieser neuen Renaissance. Dabei handelt es sich um kaum mehr als eine Hand voll Bars und Restaurants und einen dieser generisch-organischen, lokal betriebenen Coffeeshops der minimal gestalteten Gegenkultur. Nebenan bietet ein Immobilienbüro allen Ernstes City-Lofts für 300.000 Dollar an, nur ein paar Blocks entfernt, gelegen am Rande der sechsspurigen, wenig befahrenen Michigan Avenue.
Wir befinden uns in Corktown, auf dem Fahrrad gerade einmal 10 Minuten von der City entfernt, und dennoch ist das Viertel so grün und beinahe ländlich wie man es sich nur vorstellen mag.
In Downtown selbst werden einige der Art Deco Hochhäuser derzeit renoviert und auf Hochglanz poliert. Man stolpert über Tage der offenen Tür, an denen eifrige Immobiliendealer dir die Stiefel lecken, um eines der frisch aufgehübschten Apartments für 1000 Dollar im Monat zu vermieten.
Am anderen Ende der City befindet sich eine weitere dieser hochdynamischen Taschen, der Eastern Market. Dort ist es an Samstagen tatsächlich recht lebendig, sogar die Vorstädter brausen in ihren monströsen SUVs heran, um lokal gezüchtetes Obst und Gemüse zu Spottpreisen zu erhaschen.
Zu guter Letzt gibt es auch noch Midtown, das Universitätsviertel entlang der legendären Woodward Avenue. Dort soll in absehbarer Zeit der erste Wholefoods Bio Supermarkt seine Pforten öffnen. Natürlich kommt der nicht ohne einen großzügigen Steuernachlass, doch Wholefoods ist so etwas wie das Aushängeschild des organischen New Age der USA.
In gleicher Weise ist Midtown die Heimat für einige design-orientierte neue Firmen der Kreativwirtschaft und wohl behütet durch die Universitätspolizei der Wayne State University.
Die sollen angeblich deutlich zügiger auf Notrufe reagieren als das Police Department von Detroit. Doch diese Geschichte steht auf einem ganz anderen Blatt.
Ich persönlich bevorzuge Honest John’s, zwischen Cass Avenue und der Second Street. Dort weiss man zwar nichts über Midtown, sagen sie, aber ein Neonschild an der Wand strahlt dass Männer lügen und die Jukebox hat ebenso viele Songs aus der goldenen Zeit des Motown auf Lager, wie die Männertoilette Tags des 21. Jahrhunderts bereithält.
Damit hat es sich dann auch schon fast mit den neuen Zentren der Geschäftigkeit und an einem diesigen Novembersonntag wird man sein Fahrrad auch weiterhin völlig ungestört über all diese Inseln der Detroiter Renaissance steuern können.

Jenseits dieser neuen Sprungkraft hingegen fällt man recht bald in die enorme Weite der vornehmlich schwarzen Kluft zwischen Midtown und der 8 Mile Road.
Wenn irgendeine Information über Detroit sicher ist, dann ist es wohl seine schiere Größe. In den 50er Jahren, auf der Spitze ihrer Blüte, beherbergte die Stadt um die zwei Millionen Einwohner. Die letzte Erhebung hingegen ergab etwas über 700.000 und ab und zu hört man Stimmen, die selbst eine halbe Million in Zweifel stellen.
Es ist kein Wunder, dass das in der Folge entstandene Loch bei weitem zu groß ist, als dass die verarmte und ausgelaugte Stadt es unterhalten könne, ganz zu schweigen von irgendeiner Art von Renaissance Dynamik.
Die Vorstädter aus den benachbarten Städten Troy oder Birmingham überqueren dieses Niemandsland in der Regel nur auf ihrem Weg in die innerstädtischen Casinos oder Sportpaläste.
Man hört es sei eine Essenswüste und manch einer behauptet gar, diese Teile der Stadt würden ganz bewusst einer Art Ghetto Diät unterzogen. Fakt ist, dass man auf seiner Fahrt entlang der entkleideten Boulevards so gut wie keinen Supermarkt zu Gesicht bekommt. Die Infrastruktur dieser Gegenden setzt sich aus Schnapsläden und den sogenannten Partystores zusammen, dazu hier und da ein Stripjoint, Fast Food Outlets der billigsten Sorte, so wie dem unvermeidlichen Crack House in jedem zweiten oder dritten Block.
Die finstersten auf dem Markt erhältlichen Gerüchte deuten an, dass vergammeltes Essen und hirnschädigende Chemikalien über Jahrzehnte hinweg ganz systematisch in diese Viertel gepumpt wurden. Die öffentlichen Schulen sind demnach reine Teufelsküchen, jugendliche Markplätze für Crack und Sex.
Und von anderer Seite hört man Geschichten, dass Detroit unter anderem deswegen keinen funktionierenden Nahverkehr besitzt, weil bestimmte Menschen überhaupt nicht wünschen, dass eine Gruppe anderer Menschen sich allzu problemlos durch die Stadt bewegt.

Rumors and Research, wie die Überschrift zu diesem Kapitel bereits besagt. In Detroit eine besonders herausfordernde Aufgabenstellung, denn alle hier gehandelten Informationen sind ungleich schwerwiegender als die Schlacken, die man von Zuhause kennt.
Heikle Angelegenheiten allesamt, so undurchsichtig wie widersprüchlich, und verdeckt von einem tief verwurzelten Korruptionsgestrüpp in Stadt und Land.
Falls man aber doch daran interessiert ist, wirklich hinter die Kulissen zu blicken, sind all diese Verknüpfungen und Verstrickungen wiederum gar nicht so überraschend zustande gekommen.
Im 19. Jahrhundert nämlich bildete Detroit die Endstation der sogenannten “Underground Railroad”, einem geheimen Netzwerk von Fluchtrouten für schwarze Sklaven auf ihrem Weg nach Kanada.
So empfinde ich es als kaum verwunderlich, dass diese Form der Gegenkultur ihre Spuren hinterlassen hat, im “Midnight Express”, einem der Schlüsselwörter für Detroit in der damaligen Geheimsprache.

“Für den schwarzen Mann ist es doch ganz natürlich, an Verschwörungstheorien zu glauben.”
Einen Augenöffner, den ich gratis von einem Verkäufer im T-Mobile Shop in Midtown erhalte. Und warum auch nicht, die schwarzen Amerikaner sind von der weißen Obrigkeit kontinuierlich in alle erdenklichen Körperöffnungen gefickt worden. Rassistisch motivierte Ungerechtigkeit in der amerikanischen Gefängnisindustrie ist beileibe kein Geheimnis. Da macht es kaum einen Unterschied, ob nun tatsächlich mehr schwarze amerikanische Männer im Gefängnis sitzen als an den Universitäten eingeschrieben sind, oder ob es eben ein paar weniger sind. Stimmen könnte es allemal.
Die absoluten und prozentuellen Zahlen für eingesperrte afro-amerikanische Männer sind so deprimierend wie beschämend.
Detroit ist und bleibt eine schwarze Stadt, was vielleicht der wahre Grund für seine anhaltende Stigmatisierung in der amerikanischen Öffentlichkeit ist. Und selbst wenn unser zerbrochener Häuptling mit seinen Hirngespinsten einer außerirdischen Invasion ab und zu gehörig am Ziel vorbeifliegt – seine Hausaufgaben in afro-amerikanischer Geschichte hat er gemacht. Es sind dies Gerüchte und Theorien, die leider allzu plausibel klingen.

Nichts als Kinkerlitzchen, wenn es nach Derek geht. Er ist der nächste Perfect Stranger auf dieser Reise, ein erfolgreicher Absolvent von New York’s elitärer Columbia University. Gerade jetzt ist er mega high auf Information, nach einem zweitägigen Ausflug in die vielversprechende Goldmine, die man unmittelbar vor seiner Nase aufgeschlossen hat.
“Lass uns das D rocken, Alter!” jubelt er. “Man ich bin so aufgeregt, wenn ich an den ganzen coolen Scheiß denke, der bald in dieser Stadt abgehen wird!”
Derek ist der Mann der Stunde, wäre er zumindest gerne. Er kommt soeben von diesem Geschäftsmeeting mit einer Gruppe  brandheißer Investoren aus Ohio und ist ab heute mit den schweren Jungs unterwegs. In seinen billigen Kunstlederschuhen und dem miserabel sitzenden Konfirmandenanzug.
Schon jetzt betet er fein säuberlich den ganzen Investment Mumbo Jumbo herunter, den sie ihnen eingetrichtert haben, die Tausende von Jobs die sie zurück nach Detroit bringen werden, und so weiter und so fort.

Nach dem futuristischen Meeting waren sie alle zusammen ins MGM Grand Casino gezogen, wo seine neuen Millionärsbuddies in eine ausgewachsene Schlägerei über ein paar Gucci Bräute gerieten. Derek ist mächtig stolz über die Räuberpistolen, die er jetzt aus erster Hand erzählen darf. Und natürlich totally excited.
Es gibt unendlich viele Möglichkeiten in dieser Renaissance City, die Welle läuft doch eben erst an. Bei den Großen Drei (General Motors, Ford und Chrysler) läuft es wieder prächtig und dieses mal wird Derek zur rechten Zeit aufspringen.
Und hab keine Sorge, wenn Du noch nie auf einem Brett gestanden hast, flüstert ihm der Twenty First Century Fox ins Ohr, glaub mir, ich selbst habe noch nie einen Hai hier draußen gesehen.
Na gut, bitte entschuldigt, es sind nur meine altbekannten, dunklen Geister, die hier einmal mehr das Wort ergriffen haben.
Derek ist auch nichts weiter als ein ganz durchschnittlicher und fleißiger Universitätsabsolvent, der in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen auf der Suche nach einem vernünftigen Job ist.
Einer Gelegenheit, Hoffnung zu schöpfen, Teil einer neuen Zukunft zu werden, einer neuen Legende vielleicht, der triumphalen Rückkehr des schwarzen Pferdes.

Und an einem sonnigen und relaxten Freitagnachmittag in der City von Detroit kann man es sogar finden, dieses nette und aufheiternde Gesicht, das sich zurecht macht für die Renaissance City, von der wir in letzter Zeit so viel gehört und gelesen haben.
Ein paar schicke Cocktail Parties sind auf der Agenda, ebenso wie internationale Star DJs, die der Legende ihren Tribut zollen, gleich nebenan werden Reservierungen für die aufwändig restaurierten City Lofts entgegengenommen.
Nur einen Block weiter wird der grandiose und erweiterte Neubau des Gefängnisses für das Wayne County beworben, mitten in der City. Traurigerweise eine der neuen Vorzeigewachstumsindustrien der USA.
Und an genau diesem fröhlich anmutenden Freitag haben sich die Fahrer auf über 50 städtischen Buslinien gemeinschaftlich krank gemeldet. Um sich Gehör zu verschaffen, eher ist es ein Hilfeschrei, die Gewalt in den Bussen ist zunehmend außer Kontrolle geraten.
Und so gehen sie unaufhörlich weiter, diese schrägen Rhythmen der Motown. Zu jedem verfügbaren Stückchen Information wird im Handumdrehen das passende oder unpassende Gegenstück serviert.
Wenn dir das Wetter nicht passt, warte eine Viertelstunde, IT’S A MICHIGAN THING.

In diesem Sinne ist Detroit eine äußerst moderne Stadt, denn sie limitiert dich auf eine sehr individuelle Auslegung von Wahrheit. Ambivalent bis tief ins Mark. Gut möglich, dass es einmal mehr die uns unbegreifliche Weite des Landes ist, die den Bezugsrahmen aufspannt und jenen fruchtbaren Boden bereitstellt, auf dem Gerüchte und Spinnereien jeglicher Couleur bestens gedeihen können.
So oder so besteht jederzeit die Gefahr, dass die Struktur der eigenen Arbeit ganz und gar verloren geht, und dabei macht es kaum einen Unterschied, wenn man sich auf persönliche Information beschränkt.
Wir alle sind längst eingetaucht in diesen Rausch der Information, bis zum Rand voll mit dem Scheiß, kaum noch können wir es bei uns behalten und natürlich ist es ganz und gar aussichtslos, die Geschichte wieder in eine gerade Form  bringen zu wollen.
So bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als pflichtbewusst zurück auf den gewählten Pfad zu kehren, zurück in das halbseidene Dickicht der Weirdos und Last Dollar Desperadoes.
Zurück auf unsere sagenumwobene Geisterfahrt, wo man am Ende doch immer noch die aufschlussreichsten und konsequentesten Charaktere trifft.

Menschen wie Deville, der nur mal eben gekommen ist um abzuchecken, wie es seinem Mann hier unten geht, an der Hart Plaza, direkt unterhalb des Renaissance Centers.
Der Statur von Antoine Laumet de La Mothe, um genau zu sein, Sieur de Cadillac, dem Gründungsvater von Detroit. Deville ist nämlich nach ihm benannt, lässt er uns wissen, weil sich seine Mutter in das Cadillac Coupe deVille verliebt hat, damals bei der Detroit Motor Show.
Er ist ein wahrhaftiger Sohn dieser Stadt, Deville, er weiß alles über die Figur und wie sie ihn wieder auf Hochglanz poliert haben, HIS MAN.
Der schmucke Tim verspannt in derartigen Situationen schnell ein wenig, in der Gesellschaft schwarzer Jungs von der Straße. In der Tat sieht Deville so aus, als ob er böse ausrasten könnte, wenn man ihn zur falschen Zeit am falschen Ort trifft. Doch im Moment ist er chill, schon ein bisschen angetrunken. In seiner überdimensionierten Jacke der Detroit Tigers steckt eine extra große Bierdose und er ist ausgesprochen interessiert daran, seine fröhlichen Gedanken im Hier und Jetzt mit uns zu teilen.
Und so lernen wir, im Einklang mit den Geschichtsbüchern, dass Detroit nach den Schnellen im Strom benannt wurde, und im Namen von Ludwig dem Vierzehnten, dem Sonnenkönig HIMSELF, eine mehr als nur plausible Erklärung für den verschwenderischen Charakter dieser Stadt.
Cadillac war flussabwärts von Montréal gekommen, zusammen mit 51 Trappern in 23 Kanus, sieben Wochen waren sie unterwegs. Man nannte ihn einen Edelmann und Abenteurer, welch wahrhaft vielversprechende und erfüllende Bestimmung für einen Mann das doch sein soll!

Weltméta 2non14

Bildschirmfoto 2014-07-15 um 18.45.30Es ist nun weiß Gott genug geschrieben worden zu dieser Weltmétaschaft und am Ende des Texts sind wir noch lange nicht. Daher hatte ich bis heute morgen keine Absicht, diese Kakophonie ausgerechnet noch um meine Meinung verstärken zu müssen.
Bis mich ein Memo aus dem entfernten Kabul erreichte, „wo die auch schauen“, und sich ausdrücklich nach meinen, „wahrscheinlich hipsteresk ambivalenten Gedanken“ erkundigte. Nun denn, mit Ambivalenz kann ich noch immer dienen.
Weiterlesen →

the temporary 3-minute-life or lost and found

IMG_2527so etwas wie eine Re-Vision von Information – Buch Eins.  Von Falko Lehmann aus Berlin (Rimmberg)

Was ist geblieben? Ich weiß es nicht. Zuerst zwei Zahlen: 99 und 1; dann ein Gefühl, eine Mischung aus Eifersucht, Anmerkung und Dankbarkeit und zu guter letzt etwas für das es keine Worte gibt; eine Art Leere. Um meine Gedanken zu verstehen, ist es, so glaube ich, unabdingbar, zu verstehen wer ich jetzt bin. Weiterlesen →